Rund um Bacharach - Ein Blog von Friederike Schikora
  • Stadt Bacharach

Facebook, Homepage durchsuchen, Youtube

Folgen Sie mir auf Facebook Homepage durchsuchen Folgen Sie mir auf Youtube

endlich: Fahrstuhl ist repariert!

endlich: Fahrstuhl ist repariert!

“Die Verbandsgemeinde tut nix” ist ein geflügeltes Wort, das gerne als Argument vorgeschoben wird, wenn gelegentlich etwas nicht funktioniert. Spätestens jetzt dürfte die Ausrede nicht mehr greifen: VG-Bürgermeister  Karl Thorn hat sich des Dramas um den seit Anfang Oktober 2019 defekten Fahrstuhl am Bahnhof Bacharach angenommen. Seine Beschwerde bei dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG brachte die Wende. Es wurde repariert!

 

 

 

 

Nun muss noch die Feuerwehr in ihre Sonder-Aufgaben eingewiesen sein. Erst wenn das geschafft ist, darf der Fahrstuhl offiziell wieder in Betrieb gehen.

Die Freude über die Reparatur dürfte nicht allzu euphorisch ausfallen. Der Ärger mit defekten Fahrstühlen wird sich laut den Mitarbeitern der mit der Reparatur beauftragten Firma AUFZUG SERVICE LANG  regelmäßig wiederholen. Zum einen angeblich, “weil die Menschen rücksichtslos mit Fahrzügen um gehen”. Andererseits aber auch, weil die Lifte ohnehin reparaturanfällig sind, da es sich um technisch hoch empfindliche Konstrukte handelt.

 

ein Arbeitstag war nötig, um den Fahrstuhl zu reparieren

 

Aufschlussreich ist auch ein Blick auf die Gründe, die die Reparaturen monatelang hinausgezögert hatten. Wie zu erfahren ist, liefert die THYSSEN AG, Hersteller und Lieferant der Aufzüge, keine Ersatz-Teile mehr für ihre alten Fahrstühle. Doch die aktuellen Tür-Modelle lassen sich nicht mehr in die alten Schächte einbauen, was bedeutet, es müssten neue Lifte gekauft werden.

 

zwei versierte Techniker waren im Einsatz

 

Um dies zu vermeiden, wurde besagte Firma AUFZUG-SERICE LANG beauftragt, einen speziell von ihr zusammengebauten Ersatz aus Rahmen, Laufschiene und Tür im Fahrstuhl einzusetzen. Dies ist nun geschehen.

Arbeit ohne Ende

Die Aufträge für Spezialarbeiten dieser Art aber werden den Technikern vermutlich so schnell nicht ausgehen, da die reparaturanfälligen Kolosse weiterhin Probleme machen und die Mannen nach eigener Einschätzung “ständig irgendwo im Einsatz sein werden”. Dies sei auch der Grund, weshalb Bacharach so lange habe mit der Reparatur warten müssen.

 

hier wird die Laufschiene für die Türen angepasst

 

langer Weg zum Ziel

Die zähe Vorgeschichte des Dilemmas könnte fast in die lokalen Analen eingehen. Etliche Anrufe aus der Bevölkerung über Monate hinweg und permanentes Nachhaken von Bürgermeister Karl-Heinz Schleis hatten nichts bewirkt.

Regelmäßige Beinahe-Unfälle und lebensbedrohliche Beförderungsmanöver beim Transport von Rollstuhlfahrern sorgten für ständige Empörung bei Bürgerschaft und Gästen der Stadt.

 

Alptraum nicht nur für Rollstuhlfahrer: schwindelerregend steile Treppe

 

Nicht zu vergessen die Klagen der Zugführer, die sich auf der Strecke zwischen Koblenz und Mainz von den Beschwerden frustrierter Reisender wegen der Zustände am Bahnhof Bacharach regelrecht belästigt fühlten. Ständig stand auch die Frage im Raum, wer zeichnet in der Sache verantwortlich und haftet bei Unfällen.

“Rund um Bacharach” hat  juristischen Rat eingeholt

Demzufolge ist nach Auskunft von Rechtsanwalt Peter Keber, Bacharach, die DB grundsätzlich verpflichtet, das Bahngelände normal begehbar und jeden defekten Fahrstuhl umgehend betriebsbereit zu machen. Sie haftet außerdem vollumfänglich für alle Unfälle.

 

Ärgernis Tag und Nacht: der defekte Fahrstuhl

 

Mit dieser Information und den Links von drei Blog-Beiträgen zum Dauer-Ärgernis  “Defekter Fahrstuhl” hat sich “Rund um Bacharach” an VG-Bürgermeister Karl Thorn gewandt und um Hilfe gebeten..

endlich: Problem gelöst!

Thorn konnte nach umfangreichen Recherchen einen wichtigen  Ansprechpartner in der Sache ausfindig machen: KLAUS VORNHUSEN, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Er vertritt gegenüber den Ländern, der Wirtschaft und anderen Institutionen sämtliche Interessen des Unternehmens und operiert auch als Ansprechpartner für die Politik.

 

gewaltiges Konstrukt am kleinen Bahnhof Bacharach

 

Es darf davon ausgegangen werden, dass die von Thorn dort vorgetragenen Probleme eines weltbekannten Touristenortes wie Bacharach ernst genommen wurden: nur einen Tag,  nachdem der VG-Chef  “rund um Bacharach” telefonisch von seinem Vorgehen informiert hatte, begannen die Reparaturen am Fahrstuhl!

 

Tür ist drin und sitzt!

 

Wie geht es weiter?

Nicht hundertprozentig nach Wunsch. Die Lifte werden nach wie vor immer einmal wieder streiken, das steht fest. Möglich auch, dass bei Beschwerden trotz der an den Fahrstühlen angebrachten Notrufnummer wegen der hohen Anzahl fälliger Reparaturen nach wie vor zeitliche Verzögerungen auftreten.

 

strittige Notrufnummer

 

Hoffnung gibt´s dennoch:

DB Pressestelle in Frankfurt:  Tel.: 069 / 26524911

Sie könnte als Anlaufstelle bei unnötig langen Wartezeiten nützlich sein.

Dort hat man laut Recherchen von “Rund um Bacharach” offensichtlich nichts gewusst von den Problemen in Bacharach, sich aber hell entsetzt gezeigt über den Missstand als solchen.

Man versicherte glaubhaft, Beschwerden ernst zu nehmen,”umgehend zu klären, wo es hakt, Beanstandungen an die zuständigen Stellen weiterzuleiten, und wenn sich dann nichts bewegt, gibt es Aufruhr”.

Ende gut, alles gut?

Nicht ganz, noch fehlt der letzte Schritt zum Glück: die Feuerwehr muss offiziell in ihre Aufgaben eingewiesen werden.

Wie berichtet werden die Floriansjünger per Notruf zur Hilfe gerufen, wenn ein besetzter Fahrstuhl streikt. Gezwungenermaßen hatten sie  im Oktober den Lift aufbrechen müssen, um eine Touristin zu befreien. Die DB hatte versäumt, der Feuerwehr einen passenden Schlüssel auszuhändigen.

 

ursprünglicher Auslöser des Dilemmas: eine im Farsrtuhl fest sitzende Besucherin aus England (unten links im Bild)

 

Was bleibt ist allgemeine Fassungslosigkeit über den ignoranten Umgang der Deutschen Bahn AG mit ihren Kunden. Dem Verbandsbürgermeister indes gebührt ein dickes Dankeschön!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Blog von Friederike Schikora

Die Mitarbeiter der kleinen Bands zählen zu den von der CORONA-Krise am schwersten … weiterlesen

Noch heute streiten sich die Geister darüber, ob die LORELEY denn jemals in … weiterlesen

Die Lärmbelästigung durch Motorrad-Fahrer nimmt infernale Ausmaße an. Besonders an den Wochenendend fahren … weiterlesen

Die winkelige Enge Bacharachs bietet nicht nur romantische Ecken für das Auge sondern … weiterlesen

Bitter enden kann ein  Sprung ins Wasser, wenn man nicht um die Gefahren … weiterlesen

Nichts als ignorante Leere füllte einst in der Langstraße die tote Ecke vor … weiterlesen

Unser “Altes Haus” ist weltbekannt und nicht nur das: es strahlt einen Willen … weiterlesen

Der Weg hinauf ist so verbissen steil, dass der Mensch darauf schon mal … weiterlesen

(Klar doch: korrekt heißt es  d e r  Efeu. Aber bei uns sagt … weiterlesen

Wer liebt ihn nicht, den malerischen Palisadengang hoch oben auf der alten Stadtmauer! … weiterlesen

Meine Geschichte widme ich den Bacharacher Zwillings­schwestern Jenny und Bertha Wolff, genannt „die … weiterlesen

(ANFANG DER ACHTZIGER JAHRE): Ich heiße Francesco. Ich bin ein kleiner Italiener und … weiterlesen

Wer seinen Fuß in die voll besetzte Wohnbehaglichkeit der “Münze” setzt, wundert sich, … weiterlesen

Es war Anfang der fünfziger Jahre, die Dame hoch in den achtzig und … weiterlesen

Es geschah an einem himmelblauen Tag im Juni: Dem Joste-Metzger ging im Schlachthaus … weiterlesen

Nach oben