Rund um Bacharach - Ein Blog von Friederike Schikora
  • Stadt Bacharach

Facebook, Homepage durchsuchen, Youtube

Folgen Sie mir auf Facebook Homepage durchsuchen Folgen Sie mir auf Youtube

Brunnen-Geflüster

Brunnen-Geflüster

Nichts als ignorante Leere füllte einst in der Langstraße die tote Ecke vor dem Teppenaufgang zur Stadtmauer. Ein urbanes Niemandsland war das, der verstaubte Klecks von gar nichts inmitten unserer bunten Fachwerkhäuserwelt, nix, absolut gar nix, was Spuren innerstädtischen Lebens hätte ahnen lassen.

Bis dort das stattliche Gemäuer eines Ziehbrunnens aus dem späten Mittelalter Auferstehung feiern durfte.

 


weiter

im “Alten Haus” – wo die Wände atmen

im “Alten Haus” – wo die Wände atmen

Unser “Altes Haus” ist weltbekannt und nicht nur das: es strahlt einen Willen zum Leben aus, der so stählern rüberkommt, dass sich im Kopf der Bevölkerung die Gewissheit verschanzt hat, es sei schon immer da gewesen.

Schließlich existiert kein noch so altväterliches Foto, kein zeitgeschwärztes Ölgemälde, kein Uralt-Stahlstich und keine vergilbte Kohlezeichnung vom Marktplatz unserer kleinen Stadt, worauf nicht schon das „Alte Haus“ die Stellung hält. 


weiter

Stark im Doppelpack: Stadtmauer und “ebsch Seit” *)

Stark im Doppelpack: Stadtmauer und “ebsch Seit” *)

Der Weg hinauf ist so verbissen steil, dass der Mensch darauf schon mal ins Schwitzen kommt, aber die Kraxelei lohnt sich!

Einmal oben auf der alten Stadtmauer, genießt der Gast einen Panorama-Blick, der die Träume fliegen lässt –  wohin, davon wird noch die Rede sein. 

 


weiter

Heimat ist, wo Efeu über alte Mauern kriecht

Heimat ist, wo Efeu über alte Mauern kriecht

(Klar doch: korrekt heißt es  d e r  Efeu. Aber bei uns sagt man d a s  Efeu, o k.?)

Wo das Efeu über alte Mauern kriecht, lebt jene zauberhafte Stimmung erst so richtig auf, die jährlich zahllose Touristen in das Tal der Loreley lockt. Die Rheinromantik heute profitiert von diesem einmaligen Bauchgefühl, das die Träume fliegen lässt, obgleich hier doch das Abschiednehmen großes Thema ist.

Aber so ist das: Ein Epoche hoher Blüte liegt in Trümmern, doch ein Lied geht auf die Reise “Warum ist es am Rhein so schön ….” Es lebe der Widerspruch.

 


weiter

komm mit auf die Stadtmauer !

komm mit auf die Stadtmauer !

Wer liebt ihn nicht, den malerischen Palisadengang hoch oben auf der alten Stadtmauer! Doch manch ein Tourist bekommt ihn gar nicht zu Gesicht. Das ignorante Zwergenschildchen, am Ende der Bauersgasse unterhalb der Mauerkante angedübelt, wird allzu gerne übersehen. Tatsächlich aber steht dort schwarz auf weiß: „Zur Stadtmauer. Öffentlicher Weg”.

 


weiter

Ein Blog von Friederike Schikora

Die Mitarbeiter der kleinen Bands zählen zu den von der CORONA-Krise am schwersten … weiterlesen

Noch heute streiten sich die Geister darüber, ob die LORELEY denn jemals in … weiterlesen

Die Lärmbelästigung durch Motorrad-Fahrer nimmt infernale Ausmaße an. Besonders an den Wochenendend fahren … weiterlesen

Die winkelige Enge Bacharachs bietet nicht nur romantische Ecken für das Auge sondern … weiterlesen

Bitter enden kann ein  Sprung ins Wasser, wenn man nicht um die Gefahren … weiterlesen

Nichts als ignorante Leere füllte einst in der Langstraße die tote Ecke vor … weiterlesen

Unser “Altes Haus” ist weltbekannt und nicht nur das: es strahlt einen Willen … weiterlesen

Der Weg hinauf ist so verbissen steil, dass der Mensch darauf schon mal … weiterlesen

(Klar doch: korrekt heißt es  d e r  Efeu. Aber bei uns sagt … weiterlesen

Wer liebt ihn nicht, den malerischen Palisadengang hoch oben auf der alten Stadtmauer! … weiterlesen

Meine Geschichte widme ich den Bacharacher Zwillings­schwestern Jenny und Bertha Wolff, genannt „die … weiterlesen

(ANFANG DER ACHTZIGER JAHRE): Ich heiße Francesco. Ich bin ein kleiner Italiener und … weiterlesen

Wer seinen Fuß in die voll besetzte Wohnbehaglichkeit der “Münze” setzt, wundert sich, … weiterlesen

Es war Anfang der fünfziger Jahre, die Dame hoch in den achtzig und … weiterlesen

Es geschah an einem himmelblauen Tag im Juni: Dem Joste-Metzger ging im Schlachthaus … weiterlesen

Nach oben