Rund um Bacharach - Ein Blog von Friederike Schikora

Facebook, Homepage durchsuchen, Youtube

Folgen Sie mir auf Facebook Homepage durchsuchen Folgen Sie mir auf YouTube

Serie von Schmierereien – Die Polizei ermittelt !

Serie von Schmierereien – Die Polizei ermittelt !

Die Verschandelungen erstrecken sich von Bacharach bis hinauf nach Oberdiebach und weiter rheinaufwärts Richtung Bingen. Polizeiliche Ermittlungen laufen.

Der Schaden liegt laut Jens Rosenbaum, Polizeihauptkommissar und Jugendsachbearbeiter bei der Polizeiinspektion Bingen, bisher bei geschätzten 10.000 Euro aufwärts. Den Verursachern  können  Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren drohen!

 

In einer Pressemeldung sucht nun die Polizei nach Zeugen, die konkrete Hinweise auf den oder die Täter geben können.

das geht zu weit!

Mit einer Schmiererei wird der Gast bereits begrüßt, wenn er, von der B9 kommend, die Stadt Bacharach besuchen will.

 

Seitenansicht der Historischen Münze

 

Besprüht ist die Fassade eines der ältesten,  historischen Gebäude Bacharachs. Der Restaurant-Betrieb der ehemaligen Münzprägeanstalt hat gerade wieder eröffnet, die Einnahmen  “sprudeln” infolge der Hygienevorschriften dürftig – und nun steht auch noch die Renovierung der verschandelten Fassade an.

Spur der Mutwilligkeit:

 

Bistro René, Oberstraße am Engpass

 

Die Klecksereien wandern durch die ganze Stadt, verschandeln Verkehrsschildler, geistern entlang der Gärten am Rheinufer und bekleistern Hinweisschilder für Schiffahrt und Tourismus, verunzieren die Kläranlage und verschonen nicht einmal den Rheinbacher Kinderspielplatz.

hier nur eine Auswahl:

 

Bahnhof Bacharach

Bahnhof Bacharach

Bahnhof Bacharach

Bahnhof Bacharach

Stüber´s Rhein-Hotel, rheinseitiger Aufgang 

Anwesen der Familie Stassen, Oberstraße

Vereinshaus des Bacharacher Rudervereins

Verkehrsschild an der B9, Höhe Ruderhaus

Privat-Anwesen gegenüber Ruderhaus

 

Bei den Verunstaltungen handelt es sich laut Jens Rosenbaum nicht um die üblichen Graffiti-Zeichnungen sondern um eine Art Symbolik, genannt

“TAGS”.

Dem Vernehmen nach könnten diese auf eine polizeifeindliche Einstellung der Schmierfinke hin deuten. Sie verunzieren auch das beliebte Erholungsgebiet entlang des Rhein-Ufers. Im Bild unten eine Verschandelung mit Rheinblick:

 

Gedicht von Friedrich G. Paff

 

Die Idylle entlang der Ufer-Krippen zwischen Bacharach und Rheindiebach wird neben den einheimischen Garten-Pächtern auch von den Bewohnern umliegender Gemeinden sehr geschätzt bis hin zu Wochenend-Gästen von Hunsrück und Nahe (Bild unten).

 

Freizeit-Spaß im Ufersand mit Blick auf “die ebsch Seit”

 

Der asphaltierte Weg entlang der Schrebergärten ist auch begehrt bei Radfahrern (Foto unten).

 

 

aber auch hier: Schmiererei am Gartenhäuschen

 

 

Die Verschandelungen ziehen sich weiter durch die Bilderbuch-Idylle liebevoll gepflegter Gärten.

 

typische Garten-Idylle am Rhein-Ufer

 

bei Sachbeschädigung droht Gefängnis!

Nähere Auskunft gibt Hauptkommissar Thomas Kleinz von der Polizeiinspektion Bingen: “Normale” Sachbeschädigung würde mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren Haft bestraft. Bei einer “gemeinschädlichen Sachbeschädigung” fielen bis zu drei Jahren Gefängnisaufenthalt an (beides jeweils ersatzweise als Geldstrafe).

Da auch Eigentum der Kommune bekleistert wurde, wird möglicherweise die höhere der beiden Strafen fällig.

ein Beispiel “gemeinschädlicher Sachbeschädigung”:

 

Hinweisschild für die Schifffahrt auf den Rhein-Kilometer-Stand zwischen Bacharach und Rheindiebach

 

noch eine  “gemeinschädliche Sachbeschädigung”:

 

und noch eine 

und noch eine

Hinweissschild für Touristen, nicht mehr lesbar

 

Laut Jens Rosenbaum bemüht sich die Polizei derzeit um Erfassung und Sicherung eventueller Spuren. Das Ergebnis wird  – falls notwendig – zur weiteren Ermittlung an das Landeskriminalamt geschickt.

verschandelt ist auch die Kläranlage

 

Grundmauer Kläranlage

 

Grundmauer Kläranlage

 

Nicht einmal der Rheindiebacher Kinderspielplatz wurde verschont (Foto unten):

 

Toileltten-Häuschen des Spielplatzes

 

Von hier wandern die Schmierereien durch die Bahn-Unterführung bei Rheindiebach hinauf nach Oberdiebach.

 

Unterführung in Rheindiebach

 

Interessant für den “Normalbürger” dürfte bezüglich der Haftbarkeit ein Hinweis von Jens Rosenbaum sein. Bei Graffittis trage die Kosten meist der Steuerzahler, da die betreffenden “Künstler” in der Regel kaum ermittelbar seien.

Die hier vorliegenden “TAGS” könnten aufgrund ihrer speziellen Aussage den verdächtigen Personenkreis eingrenzen.

Betroffen ist inzwischen ein Bereich bis Bingen!

Zeugen bitte bei der Polizei melden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

zurück

Nach oben