Rund um Bacharach - Ein Blog von Friederike Schikora
  • Stadt Bacharach

Facebook, Homepage durchsuchen, Youtube

Folgen Sie mir auf Facebook Homepage durchsuchen Folgen Sie mir auf Youtube

Sparkasse: “ambulante Kunden-Pflege” mit Humor

Sparkasse: “ambulante Kunden-Pflege” mit Humor

Er zeigt Humor, der Herr im feuerroten “Spaßmobil” (Volksmund) der SPK Rhein-Nahe.  Den braucht er auch, um die Kunden bei Laune zu halten, die über die kurze “Hühnerleiter” in sein winziges Refugium klettern müssen: Einsame sechzig Minuten steht seine Dienstleistungskarosse für spezielle  Anliegen auf der Ortsdurchfahrt parat. Und das nur einmal in der Woche!

 

Und wer schnell etwas mehr als 2000 Euro flüssig braucht, Pech gehabt, wenn er vorher die Bank davon nicht informiert hat.

Der mobile Helferich lockt zwar mit dem verheißungsvollen Schriftzug:

“Wir sind da, wenn Sie uns brauchen”,

setzt aber bedingungslos auf Pünktlichkeit: wer zu spät kommt, muss sich gedulden bis zum nächsten Montag.

 

ambulanter Kundendienst der Sparkasse

 

Doch der wohlgelaunte Herr im rotkarierten Hemd hinter stabilem Panzerglas verfügt über die beneidenswerte Gabe, enttäuschte Seelen wieder aufzuheitern.

Dies, obgleich ihn oft die beschwerliche Suche nach dem idealen Stellplatz umtreibt. Die Stadtverwaltung hatte zwar den Rathaushof angeboten und der verfügt auch über Platz en masse – aber nicht in den fürsorglichen Augen des besagten Herrn.

 

verschlossen: der Verwaltungs- und Schalter-Bereich der Filiale Bacharach

 

Der sorgte sich ob des holprigen Kopfsteinpflasters um die Beweglichkeit betagter Kunden mit Rollator. Seitdem parkt er überall, wo grad was  frei wird, aber immer im heißen Umfeld des städtischen Gebäudes mit der Nummer sieben und dabei auch mal dem Risiko ausgeliefert, sich ein Bußgeld einzufangen.

Dann kann es für die Kunden schon mal eng werden,

wenn lediglich nur an der nächsten Hauswand Platz frei wird.

 

sparsame Platzverhältnisse

 

Doch als geübter “Fassenachter”, so der Mann am Schalter stolz, bekäme man so manchen Unmut in den Griff. Auch dann, wenn sich jeden unbeugsamen Monatsanfang aus den Dörfern der Seitentäler und von der Rheinhöh die Kunden auf den Weg nach Bacharach machen, um das Geld für Rente und Gehälter abzuheben.

 

Sparkasse: nur noch kleiner Service

 

Die sind freilich überhaupt nicht glücklich mit der Lösung, dafür aber gedeiht in der Warteschlange vor dem SK-Mobil gerne das “Geschwätz” von Mensch zu Mensch. Auch ein Trost.

So richtig auf dem Schlauch indes steht die Kundschaft aus Bacharach einschließlich der Touristen, wenn der Automat der Sparkassenfiliale wie schon gehabt ein ganzes Wochenende streikt.

eingeschränkter Service in Bacharach

Sorge hier:

was, wenn das Gerät völlig verschwindet?

Immerhin wird der größte Teil der Filiale längst nicht mehr genutzt. Und eine unverhältnismäßig hohe Miete für das Räumchen mit den Automaten dürfte sich auf Dauer für die Sparkasse kaum rechnen.

 

 

Die PRESSESTELLE der SPK verrät auf Anfrage per E-Mail nichts Bewegendes:

“Bzgl. der SB-FIliale in Bacharach verhält es sich so, dass die Verantwortlichen derzeit diverse Möglichkeiten und Optionen prüfen. Es wurde aber bislang noch keine finale und somit verkündbare Entscheidung getroffen. Entsprechend kann ich Ihnen heute leider keine konkrete Auskunft auf Ihre Anfrage geben.”

Danke PRESSESTELLE für die schnelle Antwort – und hässliche Grüße an die Europäische Zentralbank.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Blog von Friederike Schikora

Die Mitarbeiter der kleinen Bands zählen zu den von der CORONA-Krise am schwersten … weiterlesen

Noch heute streiten sich die Geister darüber, ob die LORELEY denn jemals in … weiterlesen

Die Lärmbelästigung durch Motorrad-Fahrer nimmt infernale Ausmaße an. Besonders an den Wochenendend fahren … weiterlesen

Die winkelige Enge Bacharachs bietet nicht nur romantische Ecken für das Auge sondern … weiterlesen

Bitter enden kann ein  Sprung ins Wasser, wenn man nicht um die Gefahren … weiterlesen

Nichts als ignorante Leere füllte einst in der Langstraße die tote Ecke vor … weiterlesen

Unser “Altes Haus” ist weltbekannt und nicht nur das: es strahlt einen Willen … weiterlesen

Der Weg hinauf ist so verbissen steil, dass der Mensch darauf schon mal … weiterlesen

(Klar doch: korrekt heißt es  d e r  Efeu. Aber bei uns sagt … weiterlesen

Wer liebt ihn nicht, den malerischen Palisadengang hoch oben auf der alten Stadtmauer! … weiterlesen

Meine Geschichte widme ich den Bacharacher Zwillings­schwestern Jenny und Bertha Wolff, genannt „die … weiterlesen

(ANFANG DER ACHTZIGER JAHRE): Ich heiße Francesco. Ich bin ein kleiner Italiener und … weiterlesen

Wer seinen Fuß in die voll besetzte Wohnbehaglichkeit der “Münze” setzt, wundert sich, … weiterlesen

Es war Anfang der fünfziger Jahre, die Dame hoch in den achtzig und … weiterlesen

Es geschah an einem himmelblauen Tag im Juni: Dem Joste-Metzger ging im Schlachthaus … weiterlesen

Nach oben