• Stadt Bacharach

Spitze – Blues in der “MÜNZE” !

Spitze – Blues in der “MÜNZE” !

Das neue Gesicht der KURPFEÄLZISCHEN MÜNZE hat es in sich: Lange vorbei das dezente Klimpern an der Hammondorgel aus den Neunzigern. Und auf dem Plattenspieler des alten Pächter-Ehepaares Corneli kreist längst nicht mehr das Loreley-Lied.

Heißer BLUES heißt jetzt die Zauberformel für Werbung um die aufgeklärte Gästeschaar von heute. Zu klein, zu eng, zu alt? Von wegen: Unter dem fetzigen Sound der NERO BLUES BAND geriet die kuschelige Enge zum Resonanzboden für den perfekten Ohrenschmaus.

Von Biebernheim bis Frankfurt waren Gäste angereist. Alle wollen wieder kommen!

 

 

Sänger Peter Petry

holte gleich mit seinem ersten Song die Gäste von den Stühlen. Fetzige Solo-Einlagen lieferten Uwe Griebel: Drums, Michael Bates: Bass und Zio Tomasi: Guitar.

 

PETER PETRY

 

Exotisch die Kulisse: DIE KURPFÄLZISCHE MÜNZE ist ein zauberhaftes Juwel unter den Kulturdenkmälern Bacharachs. 1465 wurde hier das letzte Geldstück geprägt! Bis dahin hatte die Prägeanstalt bereits dreihundert Jahre lang fast die komplette Pfalz versorgt.

Wen wundert´s da, dass jeder, der heute dort als Künstler auftritt, Niveauvolles zu bieten hat.

Viel Publikum von außerhalb war angereist

Dabei auch ein harter Kern Einheimischer, der MÜNZE und NEO BLUES BAND treu die Stange hält.

 

die liebe PETRA: treuer Fan von NERO BLUES und gute Seele im NOSTALGIE-CAFÉ am Engpass

 

ein Prost zur Begrüßung der Gäste: HEIKE SUHR (Besitzerin der MÜNZE) und Tochter VERENA

 

An der Elektrogitarre war

Zio Tomasi,

der 2012 die NERO BLUES BAND auf dem Wiesbadener Neroberg gegründet hat als dankbare Hommage an den ehemaligen Musikclub “Nero”. Der hatte in ihm 1979 die Liebe zur Musik geweckt.

Die Band heute spielt swingende und bluesige Beats, pumpende Bassfiguren, perlende markante Gitarrenlicks mit einer Prise Rock und Rhythm’n’Blues – ganz in der Tradition des amerikanischen und britischen Bluesrock.

 

ZIO THOMASI (Thomas Sabrowski)

 

Fürs Gastspiel in der MÜNZE war der Mann bestens gerüstet: treuester Fan im Publikum war sein hübsches Herzstück: ZIA GINI

 

ZIA GINI

 

harmoniert doch! – heiße Musik und Wandmalerei von vorgestern

 

als dies hier gemalt wurde, war der Dreivierteltakt noch tonangebend

 

Als Meister am Mischpult operierte CLAUS MAURICE (Foto unten). Die Blues-Band zeigte sich begeistert “vom tollen Sound!”

 

rechts: CLAUS MAURICE. Kuschelige Enge herrschte unter tief hängenden Deckenbalken: Wer größer als einsachtzig war, zog kurz den Kopf ein wie der Gast links im Bild 

 

Die komplette Gastgeber-Familie SUHR war im Einsatz für das Wohl der Gäste: unten Sohn NICO am Zapfhahn.

 

NICO  SUHR

 

gücklich auch HEIKE SUHR,

die Dame des Hauses, weil alles perfekt lief.

 

HEIKE SUHR: schön und glücklich, da kann nix mehr schief laufen

 

Ganz was Neues der Mix aus heißem Trommelwirbel und uralter Malerei:

Uwe Griebel am Schlagzeug

ging in die Vollen vor der mittelalterlichen Stadtmauer-Kulisse und einem Wandersmann aus ferner Zeit.

 

UWE GRIEBEL

 

Mit THOMAS GUNDLACH hat die Lokalpolitik kurz rein geschnuppert:

 

THOMAS GUNDLACH

 

BLUES und Vergangenheit auf Schritt und Tritt:

Verblichene Malereien an den Wänden, alte Sinnsprüche, ein echtes Jugendstil-Klo und BLUES, BLUES, BLUES: In der MÜNZE war nix wie anderswo.

 

Vergangenheit auf Schritt und Tritt bis hinter die Theke

 

hat auch Spaß gehabt: Christiane Rogen, sympathischer Gast aus der Bacharacher Apotheke

 

un gucke da: sogar Besuch aus Biebernheim!

BARBARA KISTERS und  LUDGER SCHULZ hatten in MITTELRHEINGOLD vom Termin in Bacharach gelesen.

 

sehr angetan vom Blues in der MÜNZE: die Biebernheimer Kisters und Schulz vom Lädchen “rheingewebt”

 

Michael Bates, Bassgitarre

voll in Aktion mit PETER PETRY:

 

MICHEAL BATES, rechts

 

Schließlich: Hochstimmung beim Rundgang mit Tuchfühlung:

 

sein Spaziergang durchs Publikum machte nochmal mächtig Stimmung: PETER PETRY

 

ULLA: echt happy – sang sekundenlang mit PETER PETRY im Duett

 

KARSTEN SUHR stößt zur Begrüßung mit Christiane an

 

Blickfang und permanent im Einsatz hinter der Theke: Tochter VERENA

 

Glücklich die Gastgeberinnen, die Stimmung gut, die Band Spitze, alles läuft!

 

HEIKE SUHR mit Tochter VERENA

 

Die NERO BLUES BAND spielte bis zur Geisterstunde eigene Songs und Interpretationen u.a. von Klassikern von Eric Clapton, BB King, Rory Gallagher, Joe Bonamassa, Stevie Ray Vaughan, ZZ Top, Muddy Waters, Samantha Fish, Hendrix, Robben Ford, Bart Walker, Rolling Stones, Peter Green – alles gewürzt mit hinreißend sympathischer Spielfreude und mächtig viel Energie.

Kleines Problem: wie zieht eine alte Schreiberin ein faires Fazit von der fetzigen Begegnung mit dem BLUES, für die noch FREDDY QUINN der Held der Träume war? Perfekt geeignet scheint ein junger Gast aus Offenbach, hip, schräg und voll im Rhythmus:

„Das war ein Repertoire vom Feinsten”

meint der, und verrät partout nicht, wie er heißt.

Geschafft! Das stolze Team spät in der Nacht und glücklich erschöpft:

 

 

Und so geht´s weiter mit der NERO BLUES BAND:

Seit Herbst 2018 ist die CD “Over the bridge” auf dem Markt mit eigenen Songs und Interpretationen bekannter Klassiker, präsentiert bereits in der Sendung “Local Hereos” bei Radio Rheinwelle.

Ab Januar folgen die Aufnahmen für das neue Album, Titel: “Carnival Of Soul”. Auftritte in ganz Deutschland sind geplant. Viel Erfolg Jungs, Freddy Quinn hat nix dagegen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

zurück

Folgen Sie mir auf:

    Facebook YouTube
 
Besuchen Sie mich auf Facebook