• Stadt Bacharach

Stark im Doppelpack: Stadtmauer und “ebsch Seit” *)

Stark im Doppelpack: Stadtmauer und “ebsch Seit” *)

Der Weg hinauf ist so verbissen steil, dass der Mensch darauf schon mal ins Schwitzen kommt, aber die Kraxelei lohnt sich!

Einmal oben auf der alten Stadtmauer, genießt der Gast einen Panorama-Blick, der die Träume fliegen lässt –  wohin, davon wird noch die Rede sein. 

 

 

Für Sicherheit ist auch gesorgt: Ein stabiler Handlauf, überall in Griffnähe, garantiert unbeschwerte Bummelei auf historischem Gestein.

Hinterm Rathaus auf der Mainzer Straße geht es aufwärts über ein Dutzend unscheinbarer Treppenstufen, und nach ein paar Metern lockt bereits das erste Rendez-vous mit dem späten Mittelalter.

 

hier geht`s hinauf

 

Aus dem dichten Busch- und Baumbewuchs des Kühlbergs wächst ein alter Stadt-Turm einsam in den Himmel. Er heißt korrekt “Hut-Turm” und ist alles andere als eine leblose Ruine. Er wird charmant bewohnt! Soviel ich weiß und dem Gerede nach von “einem Freund der Stadt”.

 

Hut-Turm mit geräumigem Hof

 

Der hat den Turm gepachtet und genießt, wenn er seinem Zweitwohnsitz die Ehre gibt, das Privileg naturnaher Wohnkultur. Nachts hupt das Käuzchen auf dem Fensterbrett, es fiept der Siebenschläfer aus der Dunkelheit und das Wildschwein quietscht im Unterholz. 

MAN WOHNT ROMANTISCH DORT IM HUT-TURM,

keine Frage, aber nicht unbedingt in ausufernden Platzverhältnissen. Im Erdgeschoss kringelt sich die Miniaturausgabe einer Wendeltreppe bis hinauf ins erste Stockwerk, und das Dachgeschoss muss sich der schwindelfreie Gast über das Abenteuer einer Klapp-Leiter erobern.

Doch der Blick hinunter auf die Dächer Bacharachs entschädigt für alles und verklärt die platzbeengte Räumlichkeit des Hut-Turms zum lebenswerten Kuschelnest für Sonderlinge.

 

sportlich geht es weiter auf einem Trampelpfad biblischen Alters

 

Weiter geht es auf unserem Trampelpfad durch die herrlich wilde Baum-, und Busch-Landschaft des Kühlbergs – und hoppla steht da plötzlich, aus dem Nichts herbeigestampft und überraschend mächtig, eine splitternackte Mauerwand im Weg.

IHR ANBLICK LÄSST DAS BESTE HOFFEN, 

weil sich ein paar Meter weiter ein schmalbrüstiges Klettertreppchen an`s Gemäuer klammert.

 

Mauerwand, auf Fels gebaut

 

Dieses ist verteufelt steil und will ebenfalls noch kurz bewältigt sein, doch keine Sorge: ein Griff zum Geländer (sehr stabil!) verscheucht die Höhenangst, und wenn das nichts bringt, hilft der bewährte Lebensrettungs-Blick nach oben.

 

Mauertreppe, verteufelt steil

 

Auf der Mauerkante angekommen, umarmt den Gast die Gnade der perfekten Aussicht. Zu Füßen liegt ihm eine kleine Stadt von ausgesuchter Schönheit und der Rhein glitzert wie nirgends sonst wo auf der Welt.

 

Blick auf Bacharach, den Rhein, Heylessen Werth und das rechte Rheinufer

 

Doch was den “bergseitigen Stadtmauerweg”, so heißt er im Behördendeutsch der Denkmalpfleger, was also den Weg hier letztlich so besonders macht, ist sein Gegenüber:    DIE “EBSCH SEIT” .

Was sieht man dort? Auf den ersten Blick einen vom Wildwuchs der Natur zerrupften Hügel. Wahrlich keine Null-acht-fünfzehn-Postkarten-Idylle. Doch wir Bacharacher wissen, was wir an ihm haben.

“UNSER” BERG HAT UNIKAT-CHARAKTER!

 

“unser” Berg auf der “ebsch Seit”

 

An ihm hätte sich die vielzitierte Flurbereinigung die Zähne ausgebissen, hätte sie es denn versucht. Doch sie tat es nicht, aus welchem Grund auch immer nicht, vielleicht aber doch, und die Strategen der allmächtigen Zusammenlegung hatten vor einer Gegnerschaft aus schroffem Felsgestein und steilen Klippen kapituliert.

 

an diesen Klippen hat oder hätte sich die Flurbereinigung die Zähne ausgebissen

 

Was man als Fügung des Himmels deuten kann, weil dies einem Sammelsurium puppenkleiner “Wingerter” die Rückentwicklung in die Seligkeit des Urzustands ermöglicht hat.

DAS ERGEBNIS MALT EIN BILD VON WILDER SCHÖNHEIT.

Es weckt die Vision vom Wandern unterm Sternenhimmel und von Freiheit pur, und beim naturverliebten Eigenbrötler schon mal den Wunderglauben an die Heilkraft der Natur.

 

Blick vom Sims der Stadtmauer  auf “die ebsch Seit”, im Vordergrund Handlauf

 

“Unser” Berg ist schön zu jeder Tageszeit! Die Kanten seiner Felsen glitzern golden in der Abendsonne und in der Morgensonne silbern, und was dazwischen auf dem Armeleuteboden wächst, wird zäh wie Juchten: Im Kampf um Licht zum Leben klammern sich störrisches Gezweig von wilden Kirsch-, und Apfelbäumen, blickdichte Brombeerhecken, versprengtes Heidekraut und Flieder, Flieder Flieder, an einsame Hänge, die steil abstürzen ins Ungewisse eines Niederwalds aus wetterfestem Baumbestand.

 

Blick bei Dämmerung vom Mauerweg zum “flurbereinigten” Lorchhausen 

 

Der ist glückliche Heimat für glückliches Niederwild, geworfen unter Gottes freiem Himmel, und ein Paradies für Hirsch und Reh und alle Vogelarten der Region. Und er ist Jagdrevier vom Feinsten für den Mäusebussard. Der zieht seine stillen Kreise über einem überraschend  kultivierten Weg.

Dieser schlängelt sich parallel zum Rhein durch das archaische Vermächtnis und ist in Wanderkreisen sehr beliebt, weshalb er auch den feinen Titel “REINSTEIG” trägt.

 

Mauerweg. Bereits Vergangenheit: der gerodete Hang und der Ziegenstall unterhalb von Burg Stahleck

 

Unser Mauerbummel endet zu Füßen der Burg Stahleck. Hier trifft sich die Jugend der Welt! Kantine und modernisierte Räumlichkeiten werden hoch gelobt, und der Blick vom Innenhof hinunter über Stadt und Land ist rund um den Globus konkurrenzlos – aber das ist wieder eine andere Geschichte.

 

*) “EBSCH SEIT”

Laut WIKIPEDIA wird die Bezeichnung “EBSCH SEIT” offenbar beliebig angewendet. Hier der Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4l_Sick?fbclid=IwAR36DGcUw8b7tH8Zbc9oOAbftVQXA6ha6_xtNmBUsyajHulF1Nd5N6ZpVYA  (Abschnitt Mainz/Wiesbaden)

Danke Friedrich G. Paff und Achim Bastian für wertvolle Hinweise in der Sache!

Print Friendly, PDF & Email

zurück

Besuchen Sie mich auf Facebook